Wochenbettdepression

Wochenbettdepression
Die Geburt eines Kindes stellt eine gravierende Umbruchsituation für die Seele, den Körper und die Partnerschaft dar. Und nicht immer ist dies von hauptsächlich positiven, euphorischen Gefühlen begleitet.

Postpartale Depression – auch als Wochenbettdepression bekannt – beschreibt einen seelischen Zustand, der in Zusammenhang mit der Entbindung auftritt. Betroffene Frauen und Familien leiden stark unter dieser inneren Zerrissenheit. Sie fühlen sich leer, erschöpft, hoffnungs- und teilnahmslos. Depressive Mütter leiden unter der Schwierigkeit, sich ihrem Baby freudig und kraftvoll zuwenden zu können. Ein solcher Zustand erfordert Unterstützung und Stärkung – für alle Beteiligten.
Betroffene Mütter wünschen sich Beachtung und Verständnis für ihr Erleben. Dafür möchte ich Euch Zeit und Ruhe geben, um behutsam den inneren Halt wieder aufzubauen.

Psychologische Begleitung in dieser Zeit gestaltet sich ganzheitlich, orientiert an den Bedürfnissen aller Familienmitglieder und den vorhandenen Ressourcen. Dabei liegt der besondere Schwerpunkt auf der Selbsterfahrung der Mutter sowie der Beziehung und Bindung zwischen Mutter und Kind. Dabei möchte ich mit Dir und Euch den Schwerpunkt auf vorhandene Kompetenzen und deren Erweiterung hinsichtlich der gelebten Mutter- und Elternschaft richten. Zudem schaffen wir Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit belastenden Gefühlen und der (Ein)Ordnung dieser. Das psychologische Begleitungsangebot stellt dabei KEINE Therapie der depressiven Erkrankung dar.

Um einander kennenzulernen und eine sinnvolle Begleitung zu besprechen, melde Dich telefonisch oder per post@beziehungsweise-leipzig.de bei mir zur Absprache.